blog  Kontakt  Hilfe  Impressum  Download
www.ge-li.de/blog/
 
www.alt-breitscheid.de/blog/  

Erdgeschichte

Erdbachhöhle
Erforsch.2.T.
Kleingrubenl.
Wieder 1983/84
Wieder 1985/90
1991
1992
1992/93
Schwinde C

Herbstlabyrinth
Bärknochen
Entdeckung
Erforschung
Erschließung
Schauhöhle
Eröffnung
Steinbr.1952

Steinbr.1953

Erdb.Höhlen
Kleingrubenl.
Überraschungsl.

Kolb-Spalte

Dolinen

Karstgebiet

Schauhöhle
hoehle.ge-li.de

Die Arbeiten zur Wiederaufschließung der Erdbachhöhle 1983/84

Im Sommer 1983 entschlossen sich die Höhlenforscher, den Einstieg zur Erdbachhöhle wieder freizulegen. Dieser, das Kleingrubenloch, stellte zu dieser Zeit eine mit meterhohem Fäkalienschlamm verfüllte Bachschwinde dar, in der der Erdbach versickerte.

Nachdem die Gemeindeverwaltung am 20.07.1983 die Grabungserlaubnis erteilte, wurde unverzüglich mit der Freilegung des Einstiegs begonnen. Mittels eines Tondammes wurde der Bach in eine andere Schwinde geleitet, so dass das Kleingrubenloch trocken fiel. Teilweise mit Hilfe eines von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Baggers, zum weitaus größten Teil jedoch manuell mit "Eimerketten" wurde der Faulschlamm aus dem ca. 8x3 Meter weiten Einbruchtrichter geräumt.

Während dieser Arbeiten wurde der Eingang der "Schwinde J", in welche der Bach zuletzt einlief, freigelegt - die Höhle erwies sich jedoch nach ca. 8 Metern als zu eng. Nach dieser Enttäuschung konzentrierte man sich darauf, die alte Einstiegstelle von 1966 wiederzufinden, was sich jedoch aufgrund der ständig wechselnden Raumverhältnisse im Lockersediment als sehr schwierig erwies. Anhand alter Diapositive konnte der alte Einstieg nicht mehr genau lokalisiert werden.

Eine herbstliche Hochwasserwelle riss den vor der Grube aufgeschütteten Damm ein und füllte durch den mitgeführten Schlamm fast die Hälfte der Grube wieder auf. Weitere derartige Rückschläge mussten im sehr niederschlagsreichen Jahr 1984 ebenfalls verzeichnet werden.

Man konzentrierte sich fortan bei Grabungen auf die tektonisch interessanteste Stelle. Durch Spülversuche mit Feuerwehrschläuchen konnten dort relativ gute Abflussverhältnisse registriert werden. Es wurde weiter gegraben, Klemmblöcke durch Sprengungen zerkleinert oder mittels Greifzug heraufgezogen.

Im Spätherbst 1983 erreichte die Grube eine Tiefe von 10 Meter und die Arbeiten wurden für die Dauer des Winters eingestellt. Im Februar 1984 kam es zu einem Hochwasser von außergewöhnlichem Ausmaß. Mehrere Kubikmeter Schlamm wurden in die Grube gespült. Ferner stürzte die Erdböschung im südlichen Bereich ein und begrub den Eingang der Schwinde J.

<<  >>

 

o zurück zur Hausnamenliste     zurück zur Erdgeschichte von Breitscheid


home | blog alt-breitscheid
hausnamen || liste | karte | ansichten | flurnamen | familien |
geschichte || Geschichtstafel | chronik | karte | kriege | Höhlen | friedenszeit | ereignisse |
schulen || kirchweg | lick | neue schule | klassenfotos |
kirchen || evangel. | konfirmandenfotos | freie evangel. | katholische | pfarrer | kirchgeschichte | feg-entstehung | posaunen | kirchhof |
arbeit || rathaus | landwirtsch. | töpferei | haus | ton-ind. | post | a-dienst | bahn | verkehr | stein | wald | wirtschaften | arzt |
fritz philippi || fortsetzungsgeschichte | buch | über ihn | gedichte |
freie-zeit || vereine | feste | gedichte | spazieren | sport | feuerwehr | musik | hochzeiten | unbekannte Bilder
kinder || vor der schulzeit |

Hinweise zur Benutzung

höhle >
kontakt
anfahrt >
site map
download
impressum

Eine Gesellschaft hat keine Zukunft, wenn sie sich nicht an die Vergangenheit erinnert.
zitiert aus dem "Herborner Tageblatt"

Diese Seite "Alt-Breitscheid" wird von diesem Blog begleitet: http://altbreitscheid.wordpress.com/

Copyright 2008-14 G.Lingenberg.