www.ge-li.de

geschichtsübersicht
Die Ortschronik von Reinhard Kuhlmann - Seite 227

(Bürgermeisters Frieda) teilt eine Schürze voll Äpfel aus an die Infanteristen, die nach Erdbach weiterziehen. Die Musik bleibt beim Gemeindehaus und spielt den Breitscheidern noch einige Stücke, einen schönen Walzer, den Hohenfriedberger Marsch, wieder einen Walzer, dann eine lustige Polka. "Herr Major "bleiben sie bei uns", bittet jemand. Ja, das wollten sie auch. Dann kam Befehl zum Weiterziehen, und als von neuem Infanterie singend am Pfarrhaus vorbeikam, schlossen sie sich dieser an und zogen nach Medenbach ab, die Breitscheider Jungwelt im Taktschritt noch ein Stück mit. (*) -

6 Dezember.. Wieder Truppendurchzüge. Bayern mit blauweißen Bändchen an der Mütze ziehen den Erdbacher Weg hinab. Im Vorbeimarsch spielt die Musik den Hohenfriedberger Marsch. Neue Einquartierung. -7. Dezember. Ruhetag.

8. Dezember. Sonntag. Morgens ziehen Truppen durch nach Medenbach. Die Musik spielt das Lied: Im Krug zum grünen Kranze. - Am

11. Dezember hielt ein Hauptmann vor dem Abmarsch noch eine kurze Rede auf der Pfarrwiese an die Artilleristen. Noch 30 km wollten sie heute fahren, dann würden sie entlassen, es solle daher noch jeder seine Pflicht tun wie auch seither. Ein Teil der Fahrer blieb noch hier. Sie schliefen in den Häusern und kochten sich in den Häusern oder Gärten selbst. Die durchziehenden Truppen führten ihre fahrbaren Küchen mit sich, und in gewissen Abständen erschien immer die rauchende Gulaschkanone. Und gut zu kochen gabs! Ich schaue von oben in einen Wagen und sehe 2 geschlachtete Ochsen daliegen. Andere, denen dies Schicksal noch harrt, bilden den Schluß des Bataillons. An Fleisch kein Mangel! Ich sagte zu meiner Mutter; "Es ist eine wohlweisliche Absicht dabei: man will die Soldaten bei guter Laune erhalten, daß keiner vorzeitig die Truppe verläßt und sich aufs Betteln und Plündern verlegt." So ist es denn auch viel sittsamer und geordneter hergegangen als wir erwarteten.

Das Verhältnis zu den Dorfleuten blieb im allgemeinen ein freundliches. Doch war nicht zu verkennen, daß bei manchem Wirt mit der Zeit das Wohlwollen für den Vaterlandsverteidiger nachließ. Die ersten Truppen kamen ins Bett, die folgenden aufs Strohlager in die Stube, die letzten schliefen auf dem Heuboden oder gar im Stall. Die meisten Soldaten machten auch gar keinen Anspruch auf ein Bett, weil sie es gar nicht mehr gewöhnt waren und weil sie das Bett des Wirtes auch nicht bevölkern wollten mit den kleinen Plagegeistern, die sich bei ihnen einquartiert hatten. Die ersten Pferde standen in der Scheune im Heu bis an die Knie, die letzten benagten vor Hunger die Scheuerleiter. Aber zu verstehen wars von dem Bauer, daß er seine knappen Heuvorräte geschont haben wollte. Und zu verstehen wars von dem Artilleristen, wenn er dann nachts fütterte und ganze Wellen Heu herabwälzte. (**) Wenn die Pferde die schweren Wagen 30 km weit, bergauf und bergab, bringen sollen, müssen sie etwas in den Rippen haben. - Am 1. Weihnachtsmorgen zogen die letzten Truppen ab.


"Wenn wir auch nicht die Kraft haben, an dem Schicksal, an das wir geschmiedet sind, zu rütteln, so haben wir doch die Freiheit, es in Tiefe zu ertragen."

Frei wollt ihr sein? "Die Zucht des Menschen an sich selber um des Guten willen ist die Freiheit." (A. Dulk.)

seite-226 - seite-228

von Kornelia Pelz übersetzt

 

zu den Seiten: Übersicht
I II III IV 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47a 47b 47c 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191a 191b 192a 192b 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 206 207 208 209 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 264 265 266 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 359 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 423 424 425 430
Inhaltsverzeichnis

zurück zur Chronik

 

home | blog alt-breitscheid
hausnamen || liste | karte | ansichten | flurnamen | familien |
geschichte || Geschichtstafel | chronik | karte | kriege | friedenszeit | ereignisse |
schulen || kirchweg | lick | neue schule | klassenfotos |
kirchen || evangel. | konfirmandenfotos | freie evangel. | katholische | pfarrer | kirchgeschichte | feg-entstehung | posaunen | kirchhof |
arbeit || rathaus | landwirtsch. | töpferei | haus | ton-ind. | post | a-dienst | bahn | verkehr | stein | wald | wirtschaften | arzt |
fritz philippi || fortsetzungsgeschichte | buch | über ihn | gedichte |
freie-zeit || vereine | feste | gedichte | spazieren | sport | feuerwehr | musik | hochzeiten
kinder || vor der schulzeit |
 
höhle >
kontakt
anfahrt >
gästebuch >
site map
impressum

powered by FreeFind

Eine Gesellschaft hat keine Zukunft, wenn sie sich nicht an die Vergangenheit erinnert.
zitiert aus dem "Herborner Tageblatt"

Diese Seite "Alt-Breitscheid" wird von diesem Blog begleitet: http://altbreitscheid.wordpress.com/

Copyright 2008-10 G.Lingenberg.